Maske und Bart – wie soll das klappen? Tipps von Bart-Profi Behar

Nach wie vor beherrscht Corona unseren Alltag – neben Kontaktbeschränkungen und Homeoffice haben nun auch OP- und FFP2-Masken einen festen Platz in unserer Tagesroutine gefunden. Die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften bietet dabei besonders für Bartträger neue Herausforderungen. Und die Frage bleibt: Wirkt eine Maske überhaupt trotz Vollbart? Wir haben bei Profi-Barbier Behar nachgefragt und Tipps gesammelt, wie ihr gesund durch die Pandemie kommt – mit oder ohne Bart.

Bart-Knowhow für OP- oder FFP2-Masken

Seit Mitte Januar kennen wir dieses Bild: An Orten des öffentlichen Lebens sind nur Operations- und FFP2-Masken gestatten. Viele Bartträger haben vorher vor allem auf weniger schützende Varianten aus Stoff oder Schals mit besserer Passform zurückgegriffen. Doch welche Art von Mund-Nasen-Schutz empfiehlt der Barbier? Behar greift in der Regel auf eine OP-Maske zurück, da diese nicht so eng auf dem Bart anliegt. „Eine FFP2-Maske drückt kreisförmig auf den Bart. Das hinterlässt auf Dauer sehr unschöne Abdrücke“, sagt der Experte. Zwar bleiben auch bei einer OP-Maske leichte Druckspuren zurück, doch mit einem Bartkamm lässt sich der Look schnell wieder richten. Ein weiterer Tipp von Behar: „Solange Maskenpflicht herrscht, sollte man weniger Bartwachs nutzen, da es oft in der Maske hängen bleibt.“

Wirken die Masken bei langen Bärten?

Ist der Bart zu lang, entfaltet die Masken leider nicht ihre volle Funktion. Das Problem ist, dass der Mundschutz in diesem Fall oft nicht direkt auf der Haut anliegt – somit können Viren und Bakterien durch den Bart ungefiltert in die Freiheit geraten und auch eindringen. „Unserem Kollegen Jesco wurde aufgrund seines langen Barts in manchen Geschäften deshalb der Zutritt verweigert“, erklärt Behar.

Die Lösung liegt demnach eigentlich auf der Hand: Abrasieren! Aber muss alles ab? Oder kann man auch einen Teil als „Andenken“ behalten? „Ich denke, je mehr man abrasiert, desto besser ist man geschützt“, erklärt der Profi. „Jeder muss sich ganz einfach selbst die Frage stellen, was einem aktuell wichtiger ist – die Gesundheit oder die Liebe zum langen Bart.“ Und so hat auch Jesco die Länge radikal gekürzt. Passend dazu haben wir hier Tipps für euch zur optimalen Rasur:

  1. Je nach Länge des Bartes, solltet ihr mit Stutzen starten. So kann der Bart ein wenig gekürzt werden, um anschließend bei Bedarf zum Trimmen überzugehen.
  2. Barbier-Tipp von Behar: Wenn ihr den Bart komplett abrasieren wollt, empfiehlt es sich, ihn vorher auf eine Länge von 0 Millimeter zu trimmen. So werden eure Haut und die Rasierklingen später weniger belastet.
  3. Rasierschaum auftragen und mit der Rasur beginnen. Um eine optimale Rasur zu gewährleisten, nutzt das Team von Eric:Barbier zudem das neue Preshave-Öl. So wird die äußerste Schicht der Haut mit pflegenden Ölen geschützt.
  4. Nach der Rasur After Shave ohne Alkohol benutzen. Es beruhigt die belastete Haut, vermeidet eine Schuppenbildung und hilft bei der optimalen Regeneration.

Die richtige Bart-Pflege im Lockdown

„Wer sich nicht von seinem Bart komplett verabschieden möchte, sollte ihn zumindest kürzen“, empfiehlt Behar. Achtet bei der Länge darauf, dass die Gesichtsbehaarung nicht unter der Maske hervorragt, sodass der Mundschutz besser mit dem Kinn abschließen kann. Bleibt der Bart teilweise dran, darf die richtige Pflege nicht fehlen: Da Viren und Bakterien bei diesen Wetterlagen besonders leicht an ihm hängen bleiben können, ist eine sorgfältige Reinigung umso wichtiger. Behar rät daher, die Gesichtsbehaarung regelmäßig mit Bartshampoo zu säubern. „Normales Haarshampoo ist dafür nicht geeignet, da Barthaare eine dickere Struktur haben als die Kopfbehaarung. Sie benötigen eine intensivere Reinigung, die nur durch Bartshampoo und dessen desinfizierende Wirkung richtig gegeben werden kann“, erklärt der Barbier. Aufgrund der aktuellen Lage sollte es täglich zum Einsatz kommen.

So bleibt der Bart gesund

Allerdings tragen die häufige Reinigung, das viele Föhnen, das feuchtwarme Klima unter der Maske und die trockene Heizungsluft dazu bei, dass die Barthaare austrocknen können. Das passiert, wenn durch eine Beschädigung der äußeren Schutzschicht wichtige Vitamine und Nährstoffe austreten. Um dem entgegenzuwirken und den Haaren Feuchtigkeit zu verleihen, sollte ein hochwertiges Bartöl zum Einsatz kommen. „Wichtig ist dabei, dass das Bartöl vollständig eingezogen ist, bevor ihr die Maske aufsetzt. Ansonsten verteilt man das Öl nur auf dem Stoff“, empfiehlt Behar. Wartet daher, bis der schimmernde Glanz des Öls aus den Haaren komplett verschwunden ist, bevor ihr startet.

Behars Geheimtipp für den Lockdown

Wer seiner Haut im Winter etwas Gutes tun möchte, sollte laut dem Experten zum Preshave-Öl oder After Shave von Eric:Barbier greifen. „Ich trage jeden Tag ein wenig von unseren Produkten auf mein Gesicht auf, besonders an den Stellen, an denen die Kanten der Maske anliegen“, erklärt der Profi. „Die pflegenden Öle verhindern Risse in der Haut und bereiten sie optimal auf die Belastungen durch das Wetter vor!“

Nicht alles im Lockdown muss schlecht sein. Mit unseren Tipps zum Valentinstag wird euer Tag der Liebe unvergesslich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schließen
Anmelden
Schließen
Warenkorb (0)

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb. Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.